Aktuell

    Das traditionelle Meeting ist stets stark besetzt, heuer waren sogar Schwimmer der Nationalteams aus den Niederlanden und Belgien sowie starker Stützpunkte wie Heidelberg am Start. 

    Angespornt von so viel Qualität konnte sich Bennett Gingter in Szene setzen, er schwamm über seine Lieblingsstrecke 50 Freistil in 23,02 eine neue Bestzeit und gleichermaßen neuen Vereinsrekord. Auch die 100 Lagen in 1:00,48 waren klare Bestleistung. Nur einen Hauch dahinter schlug Jan Slodowy im selben Bewerb in 1:00,52 an und freute sich ebenfalls über eine neue Bestleitung, währenddessen es über 50 Brust nicht so gut lief, wie er es sich vorstellte. Resümierend war Aachen auf alle Fälle eine Reise wert, denn mit der 50 Freistil Zeit sollte Bennett die Quali für die DKM im November schaffen.

     

    Am letzten Wochenende waren Schwimmer*innen der Mannschaften 4.+5.Trials in Bergheim am Start.

    Für Elsa Armbrüster (Jg.2012), Tymur Kalashnikov (2013), Sami Schönfeld (2014) und Anna Koop (2015) war es der erste DSV WK überhaupt. Dabei erfreulich, dass drei der vier Neulinge Medaillen gewinnen konnten. Welch Einstand! Elsa freute sich über Bronze über 50 Brust, während es Tymur über 50 Rücken und 50 Freistil mit den Plätzen 3 und 2 aufzeigte. Einen Jahrgang jünger durfte Sami über 50 Rücken und 50 Freistil mit jeweils der Bronzemedaille um die Wette strahlen.

    Matteo Dippel glänzte im Jg. 2014 mit mehreren ersten Plätzen und bewies vor allem beim Sieg über 200 Freistil in 3:30,55 Ausdauer. Auch über 50 Freistil wurde er Erster, über 100 Freistil und 50 Rücken reichte es immerhin noch zu Silber.

    Bei den Kleinsten ließ sich Jonathan Derichs (2015) über 25 Brust den Sieg nicht nehmen, während er sich über 25 Freistil die Bronzemedaille schnappte. Leider den undankbaren 4. Platz erreichte Anna Koop (2015) über 25 Brust, aber ihre Leistungen waren durchwegs vielversprechend.

    Nicht ganz in Richtung Medaillenrängen aber stark verbessert zeigten sich Alaxandra Berns (2014) und Emma Schubnell (2012). Während Alex über 50 Freistil auf den 6. Rang schwimmen, gelang Emma dieselbe Platzierung über 100 Rücken. Alles in allem ein sehr zufriedenstellender Wettkampf unten den Augen von Nachwuchstrainerin Steffi Mohren und ihrem Team.

     

    Die StartGemeinschaft (SGMG) Mönchengladbach Schwimmen wurde durch den Schwimmverband NRW und dem Schwimmbezirk Rhein-Wupper zum Nachwuchsleistungszentrum (NWLZ) im Schwimmen berufen.

    Das Ziel des neuen Zentrums ist es, einen zukunftsorientierten Standort zu bilden sowie als weitere Stärkung für die gezielte Nachwuchsarbeit im Schwimmverband Rhein-Wupper zur Seite zu stehen. 

    In den Nachwuchsleistungszentren sind die Möglichkeiten, systematisch Sportförderung und Kooperation mit den umliegenden Vereinen zu optimieren, deutlich gestärkt. 

    Die Voraussetzung dafür ist, das die Kinder zwischen acht und zwölf Jahren alt sind und Bezirkskaderathleten – oder kurz davor stehen. Die SG ist damit einer von drei Vereinen im Schwimmbezirk Rhein-Wupper, der als NZL die erste Anlaufstelle für kleinere Vereine in der Region sein soll. 

    Frank Lamodke, der als Landesreferent für den Leistungssport symbolisch eine rechteckige, hellblaue Glasplakette überbrachte, brachte ein weiteres Anliegen an: „Ich habe den Wunsch, NRW-Meisterschaften in Mönchengladbach stattfinden zu lassen. Vielleicht kann man über 2024 nachdenken. Die Möglichkeiten dazu sind vorhanden.“ Es wäre für das Ansehen der SG ein weiterer großer Entwicklungsschritt.

     

     

     

    Am letzten Wochenende startete unsere 1. und 3. Mannschaft bei den 4. Opera Swimmingpool Classics in der Schwimmoper in Wuppertal.

    Es gab klassische Wettkampfstrecken im moderne Format, die 25 m Challenge mit KO-Format., 25m Sprint mit Achtel-,Viertel- und Halb-Finale bis zum Eins-gegen-Eins-Showdown sowie 250 Euro Prämie für den Erstplatzierten und 100 Euro für den Zweitplatzierten. Dazu gab es Vor- und Finalläufen bei den 50, 100, 200 Strecken.  

    16 Schwimmerinnen und Schwimmer der 1. Mannschaft und 10 der 3. Mannschaft starteten insgesamt 162 mal und schwammen immerhin 70 persönliche Bestzeiten.

    Für die 3. Mannschaft startete Calla Berner (2011) sieben Mal und gewann alle sieben Wettkämpfe (in der Reihenfolge 50R, 100B, 100L, 50R, 100R, 50B und 50B)! Julia Bodenburg (2013) gewann zwei Wettkämpfe und wurde zweimal Zweite. Justus Bodenburg (2011) wurde zweimal Zweiter und einmal Dritter in seinen Wettkämpfen. Lia Hartmannshenn (2012) wurde dreimal Zweite und einmal Dritte. Nikolai Koop (2010) wurde viermal Zweiter und einmal Dritter, Phillipp März wurde einmal Dritter und Sophie Simone Satsukevych gewann drei Wettkämpfe (100F, 100L, 50F).

    Für die 1. Mannschaft gewann Jenny Balzer (2003) einen dritten Platz, Kamil Bialy (2007) einmal Zweiter, Adrian Bierewitz (1999) gewann vier Rennen (2X50R und 2x100R) und wurde einmal Dritter. Eva Saretz (2006) wurde einmal erste und einmal Dritte, Alice Bettel (2004) zweimal Zweite und einmal Dritte.

    +++ Aktuell +++

    6. Internationale NEW SWIM DAYS

    11-12.06.2022 Mönchengladbach - VITUSBAD


     
    Ausschreibung 
      Meldeergebnis
      Protokoll


     

     

     

     

    Besucht uns auch auf Facebook oder Instagram!
    facebook instagram